<<Schön>>

<<Beau>>, 2010

signer
 
kunst dokumentationen biographie texte kontakt
 

<<Schön>> <<Beau>>, 2010, Videoarbeit, DVD 3.39 min, 2010

01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18    
 

<<SCHÖN>> <<BEAU>>,
Videoarbeit, DVD 3:39 min
Die Künstlerin zitiert eine Passage zum Thema Schönheit, die der deutsche Philosoph, Georg Friedrich Hegel in den Jahren 1817 - 1829 in seiner „Vorlesung über die Ästhetik“, vorgetragen hat. Mit ihrer eigenen Stimme begleitet sie die Zitate in einer französischen Übersetzung des pariser „prof de philosophie Charles Bénard“ von 1835.
Der Betrachter ist gleichzeitig Zuhörer zweier identischer Inhalte über die Annäherung an das Thema „die Idee des Schönen“, was logisch betrachtet, die Intensivierung des Verständnisses eines philosophisch komplexen Gedankenganges bedeuten könnte. Die zunächst scheinbar simplen Worte der Philosophen, beginnen sich zu verselbständigen, so dass dem einfachen Verstehen eine tiefe Verwirrung folgt. Der Betrachter ist gezwungen, sich zu entscheiden, ob er sich und, aus welcher Perspektive, er sich dem Thema widmen möchte. In jedem Fall erkennt er die Komplexität des offensichtlich belanglosen Themas des „Schönen“. M. Wirsig beabsichtigt so, den Diskurs zu dem Thema der SCHÖNHEIT zu eröffnen und den Blick auf seine Diversität zu lenken.

Hegel

schoen
 

Work 1 <<SCHÖN>> <<BEAU>>, video work, DVD 3:39 min, 2010 The artist quotes a passage about beauty, those the German philosopher, George Friedrich Hegel in the years 1817 - 1829 in its spoke „lecture on the aesthetics “. With its own voice it accompanies the quotations in a French translation Paris „prof de philosophy of the Charles Bénard “from 1835. The viewer is at the same time listener of two identical contents over the approximation to the topic „the idea of the beautiful one “, which regards logically, which could mean intensification of the understanding of a philosophically complex train of thought. The first apparently simple words of the philosophers, begin themselves independent, so that a deep confusion follows simple understanding. The viewer is forced to decide whether it itself and, from who perspective, he would like himself to dedicate to the topic. In each case it recognizes the complexity of the obviously inconsequential topic „of the beautiful one “. M. We victory intends thus to open the discourse to the topic of the BEAUTY and to direct the view of its diversity.